Bachblueten

Bachblüten für Haustiere

Die "Bachblüten", die wir heute so kennen, wurden bereits in den 40er Jahren von dem englischen Arzt Dr. Edward Bach entwickelt.
Diese Blütenessenzen entfalten ihre Wirkung nicht nur beim Menschen, auch bei Ihren vierbeinigen Freunden kann es wirken, in dem sie helfen mit zeitweise auftretenden seelischen Verstimmungen (z. B. Trennungsängste, Trauer, Unsicherheit, Schreckhaftigkeit) besser umzugehen.

Eine bereits gemischte Form, die die meisten schon kennen ist:

Bachblütenessenz Rescue Remedy - Erste Hilfe Tropfen (Cherry Plum, Clematis, Impatiens, Rock Rose, Star of Bethlehem)
Bei Hunden für Schock, Trauma, Angst, Panik, extremer Stress und Bewusstlosigkeit.
Diese Tropfen können Sie auch in Wasser aufgelöst für Wundbehandlungen nutzen.


Bei uns finden Sie ebenfalls Bachblüten, die bereits für spezielle Situationen oder zur Unterstützung bei Problemen zusammengemischt wurden.
 

Insgesamt gibt es 38 Blütenessenzen, die wir Ihnen hier kurz beschreiben:
 

Bachblütenessenz Nr. 1  Agrimony (Odermennig)
Von der Natur aus fröhliche, sensible Hunde, die sehr unruhig und hektisch werden,
wenn es Streit gibt oder sie traurig oder krank sind. Sie zeigen starkes Beschwichtigungsverhalten
in dem Versuch ihre innerliche Verstimmung zu überspielen; bei Verspannungen,
Überforderung (seelisch und/oder körperlich) und nach Verletzungen gegen Schmerzen.

Bachblütenessenz Nr. 2  Aspen (Zitterpappel)
Unerklärliche Ängste, Angst vor dem Unbekannten, Schreckhaftigkeit, Geräuschempfindlichkeit.
Tiere, die generell ängstlich und nervös sind. Z. B. der kleine Hund, der aus Angst schnell zittert.

Bachblütenessenz Nr. 3  Beech (Rotbuche)
Reagiert bei jeder Zurechtweisung mit Aggression, betrachtet Artgenossen als Feinde.
Äußerst intolerante Tiere. Kann bei Allergien unterstützend hilfreich sein.

Bachblütenessenz Nr. 4  Centaury (Tausendgüldenkraut)
Passive, willensschwache, unterwürfige Hunde, die versuchen alles richtig zu machen aber leicht ermüden
und schnell aufgeben. Auch bei Schwäche nach langer Erkrankung. Unterwürfigkeitspinkeln.
Es fehlt hier oft an der Fähigkeit Grenzen zu setzen, auch körperlich sind diese Tiere leichter anfällig für Krankheiten und Parasitenbefall.

Bachblütenessenz Nr.  5  Cerato (Bleiwurz)
Unsichere Hunde mit wenig Selbstvertrauen. Unterwirft sich leicht und gehorcht jeder Person.
Bei Trennungsängste ebenfalls gut einzusetzen.

Bachblütenessenz Nr. 6  Cherry Plum (Kirschpflaume)
Verzweifelte, hysterische und etwas ängstliche Hunde (auch sogenannte Angstbeißer),
die zu Überreaktionen und unbeherrschtem Verhalten neigen.
Spannungszustände, Verkrampfungen jeder Art, sogar bei Verstopfungen. 
Kirschpflaume ist Bestandteil der Rescue Remedy Tropfen.

Bachblütenessenz Nr. 7  Chestnut Bud (Knospe der Rosskastanie)
Hunde, die aus Erfahrungen nicht lernen, ständig die selben Fehler machen sowie Hunde,
die ständig die selben Krankheiten erleiden.

Bachblütenessenz Nr.  8 Chicory (Wegwarte)
Besitzergreifende, aufdringliche, eifersüchtige Hunde, die Ablehnung nicht oder nur schlecht vertragen.
Z.B. auch Hunde, die sich sofort dazwischen drängen, wenn man einem anderen seine Aufmerksamkeit widmet.

Bachblütenessenz Nr.  9 Clematis (Weiße Waldrebe)
Träge Hunde, die keinerlei Interesse an irgendetwas zeigen 
(teilnahmslos, unaufmerksam, unmotiviert, desinteressiert).
Sie neigen dazu viel zu schlafen, bewegen sich oft sehr langsam und apatisch. 
Auch die weiße Waldrebe ist Bestandteil der Rescue Remedy Tropfen.

Bachblütenessenz Nr. 10 Crab Apple (Holzapfel)
Hunde, die zerstörerisches Verhalten zeigen, gestörtes Essverhalten, Besessenheit, ständig am Lecken und Kratzen. 
Aber auch bei Allergien, Parasitenbefall, Impfunverträglichkeit, Vergiftungen, Stoffwechselstörungen und Unsauberkeit.

Bachblütenessenz Nr. 11 Elm (Ulme)
Sensible Hunde, die überfordert sind (z.B. durch Training), plötzlich müde erscheinen und/oder viele Fehler machen.
Es scheint, als hätten sie ihr Selbstvertrauen und Kraft verloren.

Bachblütenessenz Nr. 12 Gentian (Herbstenzian)
Hunde, die leicht aufgeben, mißtrauisch sind und schnell das Interesse und den Mut verlieren.
Depressiv wirkende Tiere, die keine Ausdauer haben.

Bachblütenessenz Nr. 13 Gorse (Stechginster)
Hunde, die aufgegeben haben und in Hoffnungslosigkeit versinken.

Bachblütenessenz Nr. 14  Heather (Schottisches Heidekraut)
Hunde, die nicht alleine sein können und sich durch zerstörerisches und aufdringliches Verhalten
immer in den Mittelpunkt zwingen, egal welche Konsequenzen es hat.
Diese Hunde wirken oft gestresst und sind eher empfindlicher Natur.

Bachblütenessenz Nr. 15 Holly (Stechpalme)
Eifersucht mit Aggression gegenüber Artgenossen, aber auch gegenüber Menschen möglich.
Extreme Wut. Ebenso gut bei hochakuten Phasen wie bei Erkrankungen einzusetzen.

Bachblütenessenz Nr. 16 Honeysuckle (Jelängerjelieber)
Hunde, die mässig bis stark trauern, bis hin zu totaler Apathie.
Auch mit jeder Art Veränderung kommen diese Hunde nicht gut zurecht.

Bachblütenessenz Nr. 17 Hornbeam (Weißbuche)
Körperliche und geistige Erschöpfung und Antriebsschwäche. Wie bei uns Menschen, wenn man glaubt,
zu schwach zu sein, um die täglichen Pflichten zu bewältigen, schafft es dann aber doch.

Bachblütenessenz Nr. 18 Impatiens (Drüsentragendes Springkraut)
Ungeduldige, hyperaktive, ungestüme Hunde. Ebenso bei Stress, Verkrampfungen, bei Schmerzen
und zur Entspannung nach einem Unfall. Das Drüsentragende Springkraut ist ebenfalls Bestandteil
der Rescue Remedy Tropfen.

Bachblütenessenz Nr. 19  Larch (Lärche)
schüchtern Hunde, die z.B. auch im Rudel die an letzter Rangordnungsstelle sind.
Mangelndes Selbstvertrauen. Auch einsetzbar zur Rekonvaleszenz.

Bachblütenessenz Nr. 20 Mimulus (Gefleckte Gauklerbäume)
Scheue, unsichere, ängstliche, introvertierte Hunde.
Angst vor dem Alleinsein, Schmerzen, Schußunfestigkeit, Gewitter und Dunkelheit. 
Oft auch Angst ein verletztes Glied zu nutzen, nachdem es bereits geheilt ist.

Bachblütenessenz Nr. 21 Mustard (Wilder Senf)
Tiefe Niedergeschlagenheit und/oder Depressionen ohne ersichtlichen Grund.
Richten ihren Frust gegen sich selbst mit Kauen, Knabbern, Fell rupfen, usw.

Bachblütenessenz Nr. 22 Oak (Eiche)
Verzweifelte, hektische Hunde; meist hören diese Tiere mit neurotischem Verhalten trotz Erschöpfung nicht auf.
Bei Überforderungen, Verspannungen und Erschöpfung.

Bachblütenessenz Nr. 23 Olive (Olive)
Missbrauchte Hunde, denen die Kraft fehlt sich zu erholen. Nach langen Erkrankungen, die das Tier erschöpft zurücklassen.
Für schwache, zarte Tiere, denen es generell an Kraft mangelt.
Nach Antibiose, zur Rekonvaleszenz.

Bachblütenessenz Nr. 24 Pine (Schottische Kiefer)
Unzufriedene Hunde, die zwar pflichtbewusst und fleißig sind jedoch ohne große Lebensfreude.
Fühlt sich von jeder Kritik angesprochen/schuldig wie z.B. der Hund kommt winselnd angelaufen, 
wenn ein anderer Hund scharf angesprochen wird.

Bachblütenessenz Nr. 25 Red Chestnut (Rote Kastanie)
"Angst haben vor dem was kommen könnte" -  wie Angst den Besitzer aus den Augen zu verlieren.
Diese Hunde bewachen seine Bezugsperson, Welpen und Rudelmitglieder argwöhnisch.
"Übermütter" die sich schwer von ihren Welpen trennen und diese zu sehr bewachen.

Bachblütenessenz Nr. 26 Rock Rose (Gelbes Sonnenröschen)
Panische Hunde - die Panik, die nach jeglicher Art von Schockerlebnis entsteht.
Auch das gelbe Sonnenröschen ist ein Bestandteil der Rescue Remedy Tropfen.

Bachblütenessenz Nr. 27 Rock Water (Quellwasser)
Unterdrückte vitale Bedürfnisse (Essen, Schlaf, Bewegung).
Starre Verhaltensmuster, wenig Anpassungsfähigkeit, Kritikunfähigkeit.
Auch bei starrer, steifer Körperhaltung.

Bachblütenessenz Nr. 28 Scleranthus (Einjähriger Knäuel)
Hunde, die seelisch und organisch extreme Schwankungen zeigen.

Bachblütenessenz Nr. 29 Star of Bethlehem (Doldiger Milchstern)
Zur Hilfe bei der Überwindung eines Schocks oder Schreckens nach Unfall oder Trauma.
Und auch der doldige Milchstern ist ein weiteres Bestandteil der Rescue Remedy Tropfen.

Bachblütenessenz Nr. 30 Sweet Chestnut (Edelkastanie)
Misshandelte und/oder erschöpfte Tiere. Überstrapazierte oder gestresste Hunde, die aus
tiefster Verzweiflung zu selbstzerrstörerischem Verhalten neigen.

Bachblütenessenz Nr. 31  Vervain (Eisenkraut)
Der Hund, der nach einer Verletzung (Unfall/OP) zu schnell wieder zuviel zu tun versucht.
Unruhezustände jeglicher Art. Übereifer bis zur totalen Erschöpfung.

Bachblütenessenz Nr. 32 Vine (Weinrebe)
Sehr dominante, ehrgeizige und überlegene Hunde (sogenannte Alpha-Hunde).
Aber auch bei Muskelverspannungen sehr gut einzusetzen.

Bachblütenessenz Nr. 33 Walnut (Walnuss)
Hunde, die Schwierigkeiten haben mit einer neuen Erfahrung, Umgebung oder auch Bezugsperson.

Bachblütenessenz Nr. 34  Water Violet (Sumpfwasserfeder)
Einzelgänger. Hunde, die alleine sein möchten; am glücklichsten sind alleine. 

Bachblütenessenz Nr. 35 White Chestnut (Weisse Kastanie)
Konzentrationsschwäche mit Angespanntheit, aber auch bei Schußunfestigkeit.

Bachblütenessenz Nr. 36 Wild Oat (Waldtrespe)
Gelangweilte Hunde mit wenig Ausdauer eine Aufgabe zu bewältigen. Hunde, die mit viel Elan eine Aufgabe angehen,
aber schnell was interessanteres zu sehen glauben. Auch einsetzbar bei Hypersexualität.

Bachblütenessenz Nr. 37 Wild Rose (Heckenrose)
Hunde ohne Kampfgeist. Hunde, die zu lange unterfordert waren. Völliges Desinteresse und Apathie.

Bachblütenessenz Nr. 38 Willow (Gelbe Weide)
Mistrauische Hunde. Unzufriedene, schlecht gelaunte Hunde.